Kommunikationswissenschaft — autobiographisch: Zur by Arnulf Kutsch, Horst Pöttker

By Arnulf Kutsch, Horst Pöttker

Dr. Arnulf Kutsch ist Professor für Historische und Systematische Kommunikationswissenschaft an der Universität Leipzig und Mitherausgeber der Zeitschrift "Publizistik". Dr. Horst Pöttker ist Professor für Journalistik an der Universität Dortmund.

Show description

Read Online or Download Kommunikationswissenschaft — autobiographisch: Zur Entwicklung einer Wissenschaft in Deutschland PDF

Similar german_8 books

Oberrheinische Studien: Band III: Festschrift für Günther Haselier aus Anlaß seines 60. Geburtstages am 19. April 1974

Der dritte Band der Oberrheinischen Studien, der nur zwei Jahre nach dem in der wissenschaftlichen Fachwelt intestine aufgenommenen zweiten Band mit For­ schungen zur neueren badischen Geschichte der öffentlichkeit vorgelegt werden kann, erscheint im 15. Jahr des Bestehens der Arbeitsgemeinschaft für geschichtliche Landeskunde am Oberrhein.

Die Beurteilung des venösen Blutrückstroms zum Herzen beim Menschen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Chemie und Chemische Technologie Radioaktiver Stoffe

Dies Buch soll den Leser in das Gebiet der Radioaktivitat ein fiihren und fum den augenblicklichen Stand der Radiochemie vor Augen fiihren. Es bringt darum von dem ailgemeinen Gebiet der Radioaktivitii. t nur das Wesentlichste und verweist fUr Spezialfragen auf die ausfiihrlichen Werke von Rutherford, "Radioaktive Sub stanzen und ihre Strahlungen" 1913 und von Stefan Meyer und E.

Additional info for Kommunikationswissenschaft — autobiographisch: Zur Entwicklung einer Wissenschaft in Deutschland

Example text

Das ist ein Typus praktischer Arbeit, der außerhalb der Wissenschaft passiert. Es gibt aber viel wissenschaftsorientierte Praxis bei dir, denke ich nur an die schier zahllosen Gremien, in denen du Vorsitzender, Dauervorsitzender oder nur Mitglied warst. Sozialisations- und Kommunikationsforschung«, Universität Erlangen-Nürnberg; Mitglied des Fakultätsbundes der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der FriedrichAlexander-Universität Erlangen-Nürnberg (von 1980-1988 1. Vorsitzender); Mitglied des Direktoriums des Instituts für Freie Berufe an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; Mitglied und Sprecher (bis 1975) des Sonderforschungsbereichs 18 »Südosteuropaforschung«, Universität München; Mitglied der Südosteuropa-Gesdlschaft, München (Wissenschaftlicher Beirat, Mitglied des Publikationsausschusses und des Preis- und Stipendienausschusses); Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde; Mitglied der Studiengesellschaft für Fragen mittd- und osteuropäischer Partnerschaft, Bonn; Mitglied der Deutschen Vereinigung für politische Wissenschaft; Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für zeitgeschichtliche Fragen, Erlangen (langjähriger 1.

Wegemeister einer interdisziplinären Kommunikationswissenschaft 31 Heterogenität dieser disziplinär uneinheitlichen Fragestellungen gleichwohl eine for Ronneberger typische empirische Forschung? Es ist wohl richtig, daß wir uns in jedem Einzelfalle grundsätzlich methodologische Gedanken gemacht haben: Wo sollte etwas in bewährter Manier untersucht werden oder wo müßte man durch eine entsprechende theoretische Besinnung auf die Methodik im Grunde etwas Neues angehen? Im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften und Kommissionen diskutierten wir über die Jahre immer wieder diese methodologischen Fragestellungen, ohne der Problematik einer theoretischen Gemeinsamkeit und der Schaffung neuer methodischer Grundlagen nahezukommen.

BERUFSZIEL: JOURNALISTIN Auf den Gedanken, Professorin zu werden, war ich bis zu meinem 48. Lebensjahr nie gekommen. Ich sah mich nicht als Wissenschaftlerin, sondern als Journalistin. Wie eben beschrieben, stand mein Berufswunsch seit meinem zehnten Lebensjahr fest. Es gab in meiner Familie keine Journalisten, die etwa das Vorbild abgaben. Es gab ein Modell, eine Großtante von mir, aufgewachsen als Tochter des Dichters des Westfalenliedes, Emil Rittershaus, in Barmen (heute Wuppertal), Schwester meiner Großmutter mütterlicherseits, Helene Schaper, geborene Rittershaus.

Download PDF sample

Rated 4.58 of 5 – based on 50 votes